Jan 02

(kein Titel)

Mein Jahresresümee

Das wahrscheinlich spannenste, verrückteste und eins der schönsten Jahre meines bisherigen Lebens neigt sich nun dem Ende zu.

Von Anfang des Jahres an war mir klar, dass dieses Jahr ein besonderes wird. Ich wusste ja schließlich, dass ich mein Abitur schreiben werde, die Schule beende und nach Kolumbien gehen würde. Wirklich etwas vorstellen konnte ich mir unter all dem nach 13 Jahren Schule aber nicht. 

Ich bin in das Jahr dann auch direkt mit den Vorabitur Prüfungen gerutscht, die die Euphorie erstmal abgeschwächt haben. 

In diese Zeit fiel dann auch das Kennlernseminar vom SDFV, in welchem ich mir zum ersten Mal wirklich bewusst gemacht habe, was so ein Freiwilligendienst im Ausland bedeutet.

Anschließend folgten zwei weitere Seminare, Impfungen, Reisepassbeantragung, Visumbeantragung und einfach unheimlich viel Vorbereitung. Diese war für mich sehr wichtig um mich innerlich darauf vorzubereiten, was vor mir liegt. Und natürlich habe ich in dieser Zeit dann auch mein Abitur geschrieben und Privat ist viel passiert. Aber alles mit dem Hintergrundgedanken im August für ein Jahr ins Ausland zu gehen. Als es dann endlich so weit war und ich mein Zeugnis gekommen habe, wir unseren Abiball zelebriert haben und ich auf Abschlussfahrt mit Freunden war, hieß es dann Koffer packen, verabschieden und los.

Wenn ich so auf dieses Jahr zurück blicke ist so unheimlich viel passiert. In dem Moment ist mir die Zeit jedoch vorgekommen wie im Flug. 

An dieser Stelle möchte ich erst einmal Danke sagen. Danke für die Möglichkeit für dieses Jahr. An alle Menschen die mich in der Vorbereitung und meinem Vorhaben unterstützt haben und immer noch an meiner Seite sind, sich für mich Erkundigungen und Interesse zeigen. Ein besonderes Danke aber an meine Mama. Danke für deine grenzenlose Unterszützung, Geduld und all den Zuspruch immer zur rechten Zeit. 

Ich bin in Kolumbien angekommen, das erste mal aus Europa raus und es sind tausende Eindrücke auf mich eingeschossen. Die Sprache, die Mentalität, das Klima, das Essen und viele  weitere Sachen. Und dies sollte für das nächste Jahr meine Heimat sein.

Es ging auch alles so unheimlich schnell. Montag Abend sind wir in Bogotá angekommen. Dienstag sind wir nach Ibagué gefahren und ich habe alle aus Sueños kennengelernt. Mittwoch haben wir Vormalitöten geklärt. Donnerstag hat der Sprachkurs begonnen und ein Tag später habe ich das Nachtleben hier kennengelernt. Danke an unseren Sprachlehrer:D.

In den nächsten vier Wochen folgten Spanischstunden, Ausflüge, Restaurantbesuche und der ein oder andere Discobesuch. Ich habe unheimlich tolle Menschen kennenlernen dürfen, die ich nun gute Freunde nennen darf. 

Dann fing auch endlich die Arbeit an, meine größte Motivation hier her gekommen zu sein. Natürlich war ich unheimlich aufgeregt. Ich habe schließlich vorher noch nie in so großen Gruppen mit Kindern gearbeitet und kannte mich auch nicht im Arbeitsalltag aus. Aber alle Mitarbeiter aus der Organisation haben sich größte Mühe gegeben, und tuhen es immer noch es mir so leicht wie möglich zu machen. Schnell wurde ich in die Planung und Reflexion mit eingebunden und mir wurde dadurch die Möglichkeit gegeben aus der Zuschauerin ein Mitglied in dem Team zu werden. 

Gracias por todos!

Und nun stehe ich hier, 5 Monate in Kolumbien und bald ist schon die Hälfte des Jahres um. 

Ich bin unheimlich gespannt was die nächsten Monate bringt. Welche Projekte sich bei Sueños realisieren lassen und inwieweit mich auch noch die nächsten Monate hier in Kolumbien prägen werden. 

Zunächst werde ich aber im Januar  mit Simon Luis und Hanna zum Zwischenseminar nach Ecuador fliegen. Ich würde mich freuen wenn Sie/ Ihr mich auch 2019 in meinem Abenteuer Kolumbien begleiten werden/ werdet.

Einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019!

Ps: es folgen meine liebsten Bilder aus dem Jahr 2018:

 

Dez 10

2018 neigt sich dem Ende / erster Besuch

Immer wieder fällt mir auf, was Kolumbien alles zu bieten hat. 

Ein guter Freund ist nun seit knapp vier Wochen hier und wir haben einige tolle Orte zusammen entdeckt.

Continue reading

Nov 06

Arbeitsbeginn

Die Zeit hier vergeht so unglaublich schnell. “Schon” fast zwei Monat arbeite ich jetzt bei Sueños und lerne die verschiedenen Gruppen und Kinder kennen.

Continue reading

Sep 13

Mein erster Monat In Kolumbien/ Ibagué

 

Hallo, mein Name ist Julia. Ich bin 19 Jahre alt, habe dieses Jahr Abitur gemacht und bin in Kolumbien, um hier meinen Freiwilligendienst bei Sueños Especiales über die DPSG zu machen.

Nun bin ich „schon“ seit einem Monat hier in Ibagué und habe unheimlich viele Eindrücke sammeln können. Aber fangen wir mal am Anfang an.

Continue reading

Aug 30

Ein Jahr Kolumbien – ein kleines Fazit

Seit nun schon einem Monat befinde ich mich wieder in Deutschland. Zuvor hatte ich aber noch meine letzten Wochen in Südamerika und die wurden natürlich gut genutzt.

Continue reading

Jun 25

Kolumbien erkunden

In den zwei Monaten seit meinem letzten Eintrag hier im Blog habe ich natürlich auch gearbeitet. Das nur vorab, damit hier nicht der Eindruck entsteht, ich mache hier nur Urlaub.

Continue reading

Apr 29

Alltag, Besuche, Urlaub

Kurz nach meinem Geburtstag Ende März habe ich meinen zweiten Besuch des Jahres bekommen. Mit meiner Mutter zusammen habe ich zuerst Kolumbiens Hauptstadt Bogotá erkundet. Anschließend sind wir nach San Andres geflogen. Die Insel liegt in der Karibik etwa 75km vor der Küste Nicaraguas, gehört aber zu Kolumbien.

Continue reading

Mrz 17

Neue Gruppen, neue Themen

Das neue Arbeitsjahr ist bereits im vollen Gange und so wird es Zeit für mich, von den Veränderungen zu berichten, die sich somit ergeben haben.

Continue reading

Feb 26

Tatiana stellt sich vor

Texto en español: véase abajo

Mein Name ist Angie Tatiana Cortes Castañeda; ich bin 19 Jahre alt, komme aus Kolumbien; Ich lebe seit zwei Monaten in Deutschland und werde für ein Jahr ehrenamtlich beim DPSG DV Aachen arbeiten.

Continue reading

Feb 16

Blicke in die Vergangenheit und in die Zukunft

Angekommen am Mittelpunkt meines sozialen Dienstes hier in Kolumbien ist es Zeit für mich ein erstes Fazit zu ziehen. Das war auch das Ziel der Evaluationen, die ich gemeinsam mit den anderen Freiwilligen  im letzten Monat absolviert habe.

Continue reading