Dez 09

Die Weihnachtszeit beginnt und das Arbeitsjahr neigt sich dem Ende entgegen

Es ist mal wieder ein ganzer Monat vergangen seit meinem letzten Eintrag hier und es ist auch schon wieder viel passiert.  Arbeit gab es im November insgesamt ein bisschen weniger, da zwei Feiertage anstanden. Diese werden hier in Kolumbien stets auf einen Montag gelegt – eine Regelung, dich ich auch in Deutschland sehr angenehm finden würde. Aber ich habe die zusätzlichen freien Tage natürlich nicht nur zur Entspannung genutzt.

Das Team zusammen mit dem Geburtstagskind

Für das erste lange Wochenende hatte ich mir zusammen mit Pia, der anderen deutschen Freiwilligen, die hier in meinem Viertel wohnt, schon überlegt, kurz zu verreisen. Den Plan musste ich dann aber absagen, da ich zum 15ten Geburtstag von Daniela, einem der Mädchen aus der Organisation, eingeladen war. Dazu sollte erwähnt werden, dass der 15te Geburtstag eines Mädchen hier in Kolumbien, wie auch in vielen anderen Teilen Latein-Amerikas, symbolisch den Schritt in das Erwachsenenleben bedeutet und auch dementsprechend groß gefeiert wird. Alles war herrlich geschmückt, es gab eine riesige Torte und natürlich wurde auch viel getanzt.

Vier Freiwillige über dem nebeligen Líbanotanzt.

Am darauf folgenden Wochenende stand auch schon der nächste Geburtstag an, diesmal von Amelie, der Freiwilligen in Líbano. Wir haben sie natürlich besucht, um den Tag in einem der vielen Clubs der kleinen Stadt zu feiern. Ich bin zwar persönliche kein großer Fan des Wanderns, aber die Unternehmung am nächsten Tag war dennoch mein persönliches Highlight des Wochenendes. Begleitet von drei kolumbianischen Freunden von Amelie sind  wir mehr oder weniger querfeldein eine Stunde lang einen Berg hinaufgestapft, um von da aus die Aussicht über das kleine Städtchen Líbano zu genießen.

Wie der Titel schon verrät, ist das Jahr 2017 hier auf der Arbeit fast beendet. Entgegen meiner Erwartung bedeutet das aber bis jetzt noch nicht weniger Arbeit. Zwar sind alle erschöpft und erwarten freudig die langen Weihnachtsferien (vergleichbar mit den Sommerferien bei uns), aber es muss noch viel Bürokram erledigt werden und es stehen auch noch einige wichtige Termine an. Dazu gehören der Abschlussflug in einen Freizeitpark und vor allem das Theaterstück der Organisation. Dieses wird nun schon seit einiger Zeit von der Theatergruppe eingeübt. Ebenfalls nehmen aber auch die Tanzgruppe von Suenos und der eigens dafür eingerichtete Chor teil.

Für die Halloweenparty der Kinder haben wir uns natürlich alle in Schale geworfen

Zwar wirkt das Wetter mit steten 30°C nicht wirklich weihnachtlich für mich, aber bereits seit Ende November wird gefühlt die ganze Stadt nach und nach mit festlicher Deko geschmückt. Besonders viel Weihnachtsstimmung kam auf am Abend des 7.12. Da ist es Tradition, vor dem eigenen Haus Kerzen aufzustellen und bei dem Anblick der komplett leuchtenden Straßen fällt es dann doch schwer, nicht in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Auf mich kommt eine spannende Zeit zu im nächsten Monat mit Reisen nach Medellin, an die Karibikküste und zur Zwischenauswertung nach Ecuador.

Bis dahin viele Grüße aus Kolumbien, ich wünsche eine frohe Weihnachtszeit!

Henrik

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.